Brautkleid: Welches und welcher Schnitt passt zu mir?

Brautkleider für die PolterhochzeitDie Hochzeit ist der wichtigste Tag im Leben. Umso wichtiger ist es, dass die Braut an diesem besonderen Tag einfach perfekt aussieht. Schließlich möchte sie einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen. Daher ist es umso wichtiger, ein Kleid zu finden, dass der eigenen Silhouette perfekt entspricht und die Vorzüge ins Rechte Licht rückt. Der folgende Ratgeber zeigt zunächst auf, welche unterschiedlichen Figurtypen es gibt und welche Schnittform zu welchem Typ am besten passt.

Die unterschiedlichen Figurtypen

Zunächst sollte man sich mit seinem eigenen Figurtyp auseinandersetzen, ist dies geschafft, fällt es deutlich einfacher, das richtige Brautkleid zu finden. Denn so erkennt man direkt, welche Schnittform sich am besten eignet, um seine Stärken ins rechte Licht zu rücken und seine Problemzonen zu kaschieren.

  • Die A-Form oder auch Birnen-Form
    Diese Form zeichnet sich durch eine leichte Taille, einen schmalen Oberkörper und weibliche und ausgeprägte Hüften aus.

  • Die H-Form auch auch Gerade-Form
    Wie die Bezeichnung schon verrät, handelt es sich hier um eine Körperform mit wenigen Rundungen. Hüften, Taille und Brust bilde eine gerade Linie.

  • Die O-Form oder auch Apfel-Form
    Frauen mit dieser Körperform haben weibliche Hüften, einen vollen Busen und wenn sie an Gewicht zulegen, dann tun sie dies vor allen Dingen an der Taille.

  • Die V-Form
    Diese Körperform zeichnet sich durch einen vollen Busen, eine ausgeprägte Schulterpartie und schmalen Hüften und Taille aus.

  • Die X-Form oder auch Sanduhr-Form
    Frauen mit dieser Form haben eine sehr weibliche Figur. Sie haben einen vollen Busen, ausgeprägte Hüften und eine schmale Taille.

  • Die XS-Form
    Bei der XS-Form handelt es sich um eine sehr zierliche und schlanke Figur mit weiblichen Rundungen.

Das passende Brautkleid für jede Figur - Die verschiedenen Schnittformen

 

Die Pyramide ( A-Linie)

Die A-Linien-Form ist die freundlichste und somit auch die beliebteste Schnittform. Hier liegt das Kleid eng am Oberkörper an, wodurch das Dekolleté betont wird. Ab der Taille ist es leicht ausgestellt. Die Form erinnert dabei an eine "Pyramide" oder ein "A". Durch den vorteilhaften Schnitt können perfekt kleine Problemzonen an Bauch, Beinen und Po kaschiert werden. Auch für kleinere Frauen ist dieser Schnitt ideal, da dank der senkrecht fallenden Silhouette die Körperform größer und schlanker wirkt. Schwangere Frauen können diesen Schnitt auch sehr gut zur Hochzeit tragen.

Dieser Schnitt eignet sich für:
- weibliche, kurvige Formen
- für Schwangere
- für zierliche bzw. kleine Frauen

Duchesse - Kleider für die Märchenhochzeit

Diese Schnittform wird auch als Princesskleid, Sissi-Kleid, Cinderealla-Kleid, Herzogin-Kleid oder Ballkleid bezeichnet. Dieses Kleid verwandelt jede Frau in eine richtige Prinzessin. Es steht als Inbegriff einer Märchenhochzeit. Die Kleider zeichnen sich besonders durch ihre extravagante und auffallende verzierte Optik mit viel Perlen und Tüll aus. Wer es etwas klassischer mag, der findet in diesem Bereich auch Modelle, die etwas schlichter sind. Charakteristisch ist bei dieser Schnittform das besonders figurbetonte Korsagen-Oberteil und der bodenlange, glockenförmige und sehr weit fallende Rock, der meist noch mit einem Reifrock versehen ist. Wer sich für dieses Kleid entscheidet, der sollte allerdings wissen, dass die Schönheit hier auch ihren Preis hat, denn Duschesse-Kleider sind nicht besonders praktisch und bequem. Dafür akzentuiert und modelliert es den Oberkörper und die Taille. Somit eignet es sich am besten für Frauen, die einen schlanken Oberkörper haben. Dank des weiblichen Looks, fallen breitere Hüften nicht besonders auf. Auch eventuelle Problemzonen im Oberschenkel- und Hüftbereich werden so perfekt kaschiert.

Dieser Schnitt eignet sich für:
- Frauen mit etwas breiteren Hüften
- Frauen mit einem schlanken Oberkörper
- für Fans einer romantischen Märchenhochzeit

Das Etui-Kleid ( auch H-Linie oder Säulen-Kleid)

Diese Kleider zeichnen sich durch eine elegante, moderne und schnörkellose Form aus. Dabei wird mit Absicht auf übermäßige Verzierungen in Form von Stickereien und Perlen weitestgehend verzichtet. Die Silhouette ist bis zu den Beinen sehr enganliegend und figurbetont. Zudem besitzt es keine horizontale Naht an der Taille, so dass Hüfte und Oberkörper betont werden. Durch diesen doch recht figurbetonten Schnitt eignet sich das Brautkleid besonders für sportliche und schlanke Frauen, die keine Problemzonen besitzen. Kleine Problemzonen können mit einem weiteren Schnitt kaschiert werden. Zudem eignet sich dieser Schnitt für kleine Frauen, da der schmale Schnitt die Braut etwas streckt.

Dieser Schnitt eignet sich für:
- kleinere Frauen
- Strand-Hochzeiten
- schlanke und sportliche Frauen

Das Empire-Kleid

Diese Kleider wirken sehr elegant und mädchenhaft und verspielt zugleich. Charakteristisch ist für diese Kleider eine sehr hohe Taillen-Naht, die sich direkt unterhalb der Brust befindet. Von dort aus fällt das Kleid luftig und locker bis zum Boden. Meist wird die Taille noch mit einem Accessoire in Form von Schleife oder Gürtel betont. Passenden Brautschmuck gibt es im Internet.

Schultern und Dekolleté werden durch den Schnitt in den Fokus gerückt. Sie überzeugen durch ihre sehr figurumschmeichelnde Form. Sie betonen zum einen die Brüste und kaschieren optimal Problemzonen an Bauch, Oberschenkel und Hüfte. Daher eignen sich Empire-Kleider nicht nur für zierliche Frauen mit schmalen Schultern, sondern auch für kurvenreiche Frauen und Schwangere. Durch die leichten Stoffe überzeugt das Kleid durch einen sehr hohen Tragekomfort.

Dieses Kleid eignet sich für:
- kurvige und zierliche Frauen
- für Schwangere

Die Sanduhr ( Auch Fishtail, Fischschwanz oder Meerjungfrau genannt)

Das Meerjungfrauen-Kleid weist eine sehr eng anliegende Form auf. Dadurch verhilft es zu einer sehr kurven-betonten, weiblichen und erotischen Silhouette. Durch die enge Passform werden Po, Oberschenkel, Taille und Hüfte stark betont. Von den Knien aus ist das Kleid aber sehr weit geschnitten. Je nach gewählten Modell fällt das Rockteil breiter oder schmaler aus. Bei einigen Modellen kommt auch noch eine Schleppe hinzu. Dieser Schnitt eignet sich am besten für große Frauen mit kurvenreichen und weiblichen Rundungen. Trotzdem sollte die Figur nicht zu üppig sein. Der Schnitt zeigt die klassische Sanduhr-Figur und zeigt jede Rundung. Ein sehr erotischer und figurbetonter Look.

Dieser Schnitt eignet sich für:
- große Frauen
- schlanke Frauen mit weiblichen Rundungen
- selbstbewusste Frauen

Die Trompete

Diese Schnittform ist eng mit dem Meerjungfrauen-Kleid verwandt. Es ist an Brust, Hüfte und Taille sehr eng geschnitten, wird aber im Vergleich zum Meerjungfrauen-Kleid schon ab Oberschenkel-Mitte etwas breiter. Diese Form eignet sich besonders für große und athletische Frauen oder für Frauen mit einer schmalen Silhouette und weiblichen Rundungen.

Dieser Schnitt eignet sich für:
- kurvige aber schlanke Frauen
- große Frauen
- Frauen, die ihre Kurven zeigen möchten

Das Mini-Kleid (auch Baby-Doll-Kleid genannt)

Bei diesen Kleidern handelt es sich um die kürzesten Varianten im Bereich Brautkleider. Sie bringen perfekt die weiblichen Reize zur Geltung. Der obere Teil besteht entweder aus einer Korsage oder ist sehr eng geschnitten. Beim Rockteil hat man die Wahl zwischen einer ausgestellten und einer engen Variante, der deutlich oberhalb der Knie endet. Dieses Kleid steht für die Eigenschaften sexy, modern und mutig. Vor allen Dingen dadurch, dass hier die wohl geformten Beine perfekt in Szene gesetzt werden können. Wer kleine Problemzonen hat, der sollte sich für die Kleidlänge bis zum Knie entscheiden und eine etwas weiter ausgestellten Rock. So wird die Figur perfekt umspielt. Besonders schön sehen Frauen mit hübschen Beinen im Mini-Kleid aus.

Dieser Schnitt eignet sich für:
- jugendliche und mädchenhafte Frauen
- schlanke und große Frauen
- für Frauen mit schönen Beinen

Der Zweiteiler

Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei diesem Brautkleid um einen Zweiteiler mit zwei getrennten Kleidungsstücken, und zwar aus einer Korsage und aus einem Rock. Beide Teile können sehr harmonisch miteinander kombiniert werden oder als Kontrast mit unterschiedlichen Farben. In der Regel ist die Korsage etwas länger, so dass sie auf den Hüften sitzt und den Bund des Rockes verdeckt. Alles in allem hat der Zweiteiler keine charakteristische Schnittform. Er kann auf die meisten Schnittformen, die bereits erwähnt wurden, mit Korsagen-Oberteil kombiniert werden. Da die Korsage sehr eng anliegt, eignet sich diese Brautkleid-Kombination am besten für Frauen, die schmale Schultern haben.

Dieser Schnitt eignet sich für:
- zweifarbige Brautkleider
- Frauen mit schmalen Schultern
- Frauen, die flexible Kombinations-Möglichkeiten haben möchten